Freitag, 29. April 2011

Donnerstag, 28. April 2011

Stadtflucht I

"Der Ausdruck Idyll bezeichnet heute harmonisch verklärtes ländliches Leben. Man meint damit meist ein Bild oder einen Zustand, das auf den Betrachter beschaulich und friedlich wirkt. Das Wort stammt vom Griechischen eidyllion und bedeutet ursprünglich 'kleines, eigenständiges Gedicht', oder 'Bildchen'"

(Wikipedia)


Früher wollte ich immer in der Stadt sein. Wochenenden auf dem Land erschienen mir wahnsinnig langweilig. Wo war die Party, wo waren die heißen Typen? Heute lebe ich in der Stadt und will manchmal nur raus, ins Grüne, in Münchens tolles Umland, wo ich mich dann in der Blechlawine mit den ganzen Städtern raus zum Starnberger / Ammer / Tegern / _______  (beliebigen See hier einsetzen) wälze.

Über Ostern konnte ich dann der Stadt so richtig entfliehen in ein kleines Spessartdorf. Herrlich! Grüne Ruhe, keine Menschen. Mir ist schon klar, wenn ich hier länger leben würde, wäre mir auch wieder langweilig.Vielleicht würde ich dann einfach heiraten und ein paar Kinder kriegen und mich von denen bespaßen lassen. So ist das halt, wenn man alt wird! Nein, ich entwickele mich bloß, Entwicklung ist gut! Würde ich ewig dasselbe toll finden, würde ich ja still stehen!









PS: Die Stadtflucht wird wieder ein kleines Tryptichon werden, wie ihr es von Prag schon kennt. Also stellt euch auf Gut Holz und das Osterfrühstück ein :)

Dienstag, 26. April 2011

The Apple Blossom Girl

"I never talk to you
People say that I should
I can pray everyday
For the moment to come"

(Air)








Die Inspiration für das Outfit kam von meinem Moodboard:

Mein Moodboard ist sozusagen ein Panini-Album für Fortgeschrittene, hier klebe ich alle Outfits ein, die mir gefallen, wie diese gesammelten Werke aus der Grazia. Oder ich sammele darin Ideen, wie ich meine Basics noch besser kombinieren kann. Auf jeden Fall ein sehr schöner Zeitvertreib!

Montag, 25. April 2011

We got the city on lock!

Nachdem die Stadt schon bestrickt wurde, wird sie jetzt ans Schloss gelegt. Ich weiß zwar nicht, was das wieder für ein Kunstprojekt ist, aber es gefällt mir und ist auch äußerst fotogen. Oder wie ein Kollege sagte: "München ist wie Disneyland".








Donnerstag, 21. April 2011

Urlaubskoffer für St. Lucia

Ich weiß ja, "Blässe ist Noblesse" und das Ozonloch wird auch immer größer. Aber falls ich jemals meinen Geek-Mac-Job-Teint loswerden sollte und richtig braun werde und zwar nicht von Spray-Tan, auf St. Lucia zum Beispiel, dann werde ich diese Sachen tragen. PS: Auf St. Lucia bin ich dann natürlich in den Flitterwochen mit Mark Ronson, der bald darauf ein Steel-Drum-inspiriertes Album veröffentlicht, das er mir widmet.

Alles von Vans

Mittwoch, 20. April 2011

Der Alte Südfriedhof in München

Während sich die Massen bei schönem Wetter die Isar entlangrollen, bevorzuge ich die Stille des Alten Südfriedhofs, der sich von der Kapuzinerstraße bis zur Pestalozzistraße erstreckt. Früher fand ich ja, das Leute, die freiwillig auf Friedhöfen rumlaufen, ein bisschen irre sein müssen. Dieser aber ist so schön, dass sich ein Besuch durchaus lohnt. Das finden auch die zahlreichen Eichhörnchen, die hier leben.












Memento Mori. Carpe Diem.

Dienstag, 19. April 2011

Yael Naim - She Was A Boy

Eben entdeckt auf ZEIT MAGAZIN-Blog, es gibt bald ein neues Album von Yael Naim, meiner Lieblingssängerin. Am besten gleich auf YouTubeRepeat anhören :)

Sonntag, 17. April 2011

Louis Vuitton Donna-Shirt

Ich gebe es zu, diese Idee habe ich von nem anderen Blog geklaut. Aber heutzutage heißt das ja nicht mehr klauen, sondern remixen. Und wie war das überhaupt mit Original und Kopie in den Zeiten des digitalen Bilds? Das hat sich ja auch schon Wim Wenders gefragt. Aber ich schweife ab. Hier geht es schließlich um das Louis-Vuitton-Donna-Shirt (frei nach Kanye West)! Dazu braucht ihr neben Nadel, Faden und Schere:

Ein Streifen- oder sonstiges Shirt

Und eine olle Louis-Vuitton-Tasche. Wenn ihr wie ich in München wohnt wisst ihr ja, dass die Dinger hier zuhauf rumfliegen :) Ihr solltet sie wirklich nicht mehr brauchen, denn sie wird im nächsten Schritt nämlich zerschnitten, um das Shirt anschließend mit den Einzelteilen zu verzieren.

Jetzt müsst ihr euch nur noch überlegen, wo die Leder-Patches hinsollen, ich habs bei meinem mal so geplant:
Alles klar und schön zugeschnitten? Dann nix wie festgesteckt! Beim Nähen hilft es übrigens ungemein, das Leder von der dicken Taschenpappe abzutrennen.
 Jetzt nur noch festnähen! Besonders gut, wenn ihr im Besitz einer Nähmaschine oder zumindest Ledernadel seid. Ich habe beides nicht, aber es hat trotzdem geklappt. Tada! Echte Handarbeit!

Donnerstag, 14. April 2011

Wort zum Donnerstag

"Nur der Schwache wappnet sich mit Härte. Wahre Stärke kann sich Toleranz, Verständnis und Güte leisten."

(Dr. Tilly Boesche-Zacharowski) 


Der MVV bildet! U-Bahn-Fahren in München macht schlau und baut auf dank Infoscreen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...