Mittwoch, 30. Mai 2012

New in: Sommer!

Am schönsten ist doch immer noch das, was Geld nicht kaufen kann. Diese Kirschblüten vor meinem Fenster gehören definitiv dazu.


Montag, 28. Mai 2012

Monets Garten in Giverny

Dieser Ausflug fängt in der evangelischen Bücherei in Dudenhofen an und endet viele Jahre später in Giverny. Als Kind hatte ich nämlich ein Buch namens "Linnea im Garten des Malers" in die Finger bekommen. Darin geht es um ein Mädchen, das den Garten des Impressionisten Claude Monet erkundet. Daraufhin träumte ich mich in meiner Kindheit regelmäßig nach Giverny, ein Ort, der mir unglaublich fern erschien. Jetzt war es endlich soweit: Ich würde selbst im Garten stehen, den ich mir ca. so groß vorstellte wie den Englischen Garten in München. Naja, etwas kleiner vielleicht.

Der große Traum von Giverny


Doch wie immer, wenn man etwas träumt, kann ein Traum auch zerplatzen. Hier die harte Realität: Erstens ist der Garten nicht besonders groß, zweitens trennt eine Straße den Garten in zwei Teile (wie unromantisch!), drittens haben selbst montags mindestens 150 andere Leute die Idee, den Garten zu besuchen, viertens sollte man auf keinen Fall montags nach Giverny fahren, weil zusätzlich zu den 150 Leuten, die am Bahnhof aussteigen, auch noch sämtliche Ecole Maternelles (sowas wie Kindergarten) ihre Ausflüge dorthin machen, wo die Knirpse in bester impressionistischer Manier Monets Brücke über den Seerosenteich mit ein paar bunten Kreisen auf weißem Papier festhalten (müssen) und dabei von ekligen Leuten fotografiert werden, die Kinder ja sooo süß finden (oder pädophil veranlagt sind).

Abgesehen davon war es sehr schön! Oder wie Monet einst schrieb: "Eine Trennung von Giverny träfe mich hart ... nie wieder fände ich einen so schönen Ort."

PS: Am besten mindestens eine halbe Stunde vor Öffnung des Gartens da sein. Wenn es geht, in einen der Busse vorm Bahnhof steigen, denn Räder sind teurer und die 6 Kilometer nach Giverny führen über Brücken und Landstraßen. Oder gleich in ein Taxi springen :)

Adresse:
84 Rue Claude Monet
27620 Giverny
Frankreich
Fondation Monet Giverny

Anreise: Von Paris St. Lazare aus den Zug nach Vernon nehmen (fährt alle 2 Stunden). Am Bahnhof Vernon durch die Unterführung, auf der anderen Seite stehen für gewöhnlich Reisebusse. Hin- und Rückfahrt wird in einem gelöst und kostet um die sieben Euro.

Wen mein Outfit interessiert: Trenchcoat & Bluse Zara, Jeans DL 1961, Pulli & Kette H&M

Samstag, 26. Mai 2012

Louis Vuitton und Marc Jacobs im Musée de la Mode

Louis Vuitton im Musée de la Mode in Paris
Ein bisschen Kultur muss auch sein! Daher habe ich meine Freundin gezwungen gebeten, mit mir in die Retrospektive über Louis Vuitton im Musée de la Mode et du Textile, einem Seitentrakt (kann man das so nennen?) des Louvre, zu gehen. Hier geht es um Louis Vuitton himself und die Anfänge der Marke 1854 einerseits und Marc Jacobs, der den Erfolg eines der meistkopierten Brands bis heute fortführt andererseits.

Die Geschichte beginnt mit dem Selfmademan Louis Vuitton. Der Geschäftsmann hat es sich zur Aufgabe gemacht, den idealen Reisekoffer zu entwerfen - schließlich ist die moderne Garderobe des Reisenden Mitte des 19. Jahrhunderts groß! Zylinder, Krinoline etc. will gut verstaut sein. Im ersten Teil der Ausstellung finden sich daher die ersten, wirklich riesigen Gepäckstücke bis hin zu Louis Vuittons berühmten Reisebett, das in einem Koffer verstaut werden konnte (s. Bild unten).

Das berühmte Reisebett im Koffer

Das berühmte LV-Monogramm-Logo entwarf übrigens nicht Louis Vuitton selbst, sondern sein Sohn George. Es entstand erst 1896, nach dem Tod des Vaters 1892. Verlässt man die etwas dunklen und etwas erdrückend wirkenden Räume und geht am Ende der ersten Etage über eine Treppe nach oben, landet man mitten im 21. Jahrhundert: Eine Videowall mit tausenden von Clips über Filmklassiker bis hin zu Musikvideos soll wohl die Inspirationsquelle von Marc Jacobs widerspiegeln. Hier sind LV-Taschen aus den letzten 20 Jahren versammelt. Klar, dass die Designs von Stephen Sprouse oder Takashi Murikami nicht fehlen dürfen! Auch den guten Stücken aus der Pret-a-Porter-Kollektion kommt man ganz nahe: Sämtliche Kollektionen ab 2000 sind hier versammelt, alle liebevoll und originell dekoriert. Ein Muss für jeden Modeliebhaber!

Eine kleine Vorschau gibts im Video:



Infos:
Les Arts Décoratifs – Mode et textile
107 rue de Rivoli
75001 Paris

Der Eintritt kostet 9 Euro, die Ausstellung läuft noch bis zum 12. September 2012.

Freitag, 25. Mai 2012

Surftipp: Abendmode Check-In


Ich erinnere mich noch gut, als ich 2009 zum Life Ball in Wien eingeladen war. Ein kreatives Kostüm wie die Teilnehmer beim Umzug hatte ich nicht zu bieten, also suchte ich an den Wochenenden vorher wie wild nach dem passenden Outfit und wurde einfach nicht fündig. Nicht schick genug, zu teuer, irgendwie altmodisch – es war einfach nichts Passendes dabei! Schließlich musste ich mir auf die Schnelle ein Kleid leihen. 
Hätte ich damals schon Abendmode Check In gekannt, wäre mir die lange Suche bestimmt erspart geblieben! In Fürstenfeldbruck führt Noumann Butt eine kleine Boutique, randvoll mit Abend- und Cocktailkleidern. Von der bodenlangen Robe bis zum sexy Bandeaukleid mit Glitzer für die nächste Party ist alles dabei. Hier kann man sich von einem netten Team beraten und ausstatten lassen, egal, ob Ball oder Disco. Wem noch die Accessoires fehlen sollten - passende Schuhe, Abendtaschen und Schmuck gibt es gleich dazu! Also, wer noch das passende Kleid für den nächsten Abi-Ball sucht, sollte hier unbedingt mal vorbei schauen!

Infos:
www.Abendmode-CheckIn.de
Schöngeisingerstr. 5
82256 Fürstenfeldbruck

Mittwoch, 23. Mai 2012

Unterwegs im Marais

Und weiter geht es mit einem neuen Teil von "Paris, pas touristique". Nach South Pigalle oder auch SoPi sind wir durchs Marais gebummelt. Das Marais ist ein Viertel knapp oberhalb der Seine, etwa auf Höhe der Ile de la Citée. Hier befindet sich unter anderem der berühmte Place des Voges, ein Park inmitten von Backsteinhäusern, auf den man plötzlich stößt und der eine Oase der Stille ist. Verlässt man den Place des Voges und geht eine der vier Querstraßen entlang, taucht man mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit in einen wahnsinnig großen Trubel ein. Die Bastille und die Rue de Rivoli liegen in der Nähe und hier gehts richtig ab.

Getümmel, Touris und coole Läden im Marais


Bevor wir uns in das Getümmel stürzten, haben wir erstmal ausgiebig gefrühstückt, und zwar in der Rue du Temple. Hier gibt es sonntags bei einem Bäcker bis 11 Uhr Frühstück mit vielen verschiedenen Brotsorten, über Schokoladen- oder Aprikosen- bis hin zu Vollkornbrot. Jetzt müsste mir nur noch wieder der Name einfallen ... gelesen haben wir den Tipp übrigens in Paris pas chère, allerdings tun das auch einige andere, weshalb die Adressen in dem Buch dann doch nicht so der Geheimtipp sind ...

Süßer Laden für Kinderkleidung: Floris Fantasia, 70 rue de Saintonge
Spezialladen mit Neonklebeband auf dem Boulevard des Filles du CalvaireSpezialladen mit Neonklebeband auf dem Boulevard des Filles du Calvaire
Ganz toller Blumenladen: L'Atelier Frederic Garrigues, 2 rue Saint Gilles, 75003 Paris.
In derselben Gasse: Superleckere Tapas bei "Les Caves Saint Gilles", 4 rue Saint Gilles
L'Atelier Frederic Garrigues im Marais, Paris
Kunst im Schaufenster von L'Atelier Frederic Garrigues, ParisBlume im Schaufenster von L'Atelier Frederic Garrigues
Springbrunnen auf dem Place des Voges in Paris
Kurz vor dem Place des Voges befindet sich das Café Chinois, 7 Rue de Béarn, 75003 Paris 
So sieht es im Cafe Chinois ausÖffnungszeiten des Cafe Chinois, Paris
Springbrunnen auf dem Place des Voges

Donnerstag, 17. Mai 2012

9 little things I love via Instagram / May 2012

Liebe Leser,
ich habe beschlossen, hier eine neue Reihe einzuführen! Und zwar zeige ich Euch hier jetzt jeden Monat meine Top 9 Instagram-Pix. Viel Spaß mit Monat Mai.Anfang Mai habe ich zwar schonmal was dazu gepostet, aber ich finde, den Post könnte man auch noch zum Instagram April zählen.Viel Spaß damit! PS: Mehr Paris-Bilder sind in der Mache ...

 

My dear readers,
I just decided to create a new regular on my blog! Each month I will show you nine of my favorite instagram pictures with a very, very brief explanation to them. These are the ones for May, the ones for April (ok, I published them in May, but anyway ;o)) can befound here. Enjoy! PS. I'm currently working on some new posts from my trip to Paris ...

Jessas Eis / lemon-basil-ice cream
galaxy nails I did for a video
Tour Eiffel with lazers!
Leckereien aus Paris / sweet greatings from Paris
Make-out-mints from Hollywood Tape
Muttertagsrose / pic of a rose I sent to my mother for Mother's Day
Frühstück in Paris mit verschiedenen Brotsorten / breakfast in Paris
Klare Anweisung!
♪♫ Jessie J: "Stand up"

Mittwoch, 16. Mai 2012

Colloquium Bass im Art Babel

Es ist kalt in München. Die (hoffentlich!) letzten Ausläufer der Eisheiligen fallen ausgerechnet mit der Tatsache zusammen, dass mein Schirm nach Paris ausgewandert ist bzw. dort in einer Dachwohnung in einer Plastiktüte von Eric Kayser vor sich hin gammelt. Trotz des Sauwetters mache ich mich auf, Schlachthofbronx bei ihrem Colloquium Bass im Art Babel zu besuchen. nach einigen Irrungen und Wirrungen komme ich genau rechtzeitig zum Start des Diavortrags von Jakob und Bene dort an.

Ich lasse mich auf einer Bierbank unweit der in einem Vogelkäfig behaglich um sich selbst kreisenden Discokugel nieder und lausche. Mit einer gehörigen Portion Humor bringen Schlachthofbronx dem geneigten Publikum ihr "aufregendes" Tourleben nahe, das nicht ganz so aufregend ist, wie man es sich vorstellen könnte. Statt Groupies und Alkohol (was natürlich auch vereinzelt vorkommt - das mit den Groupies behaupte ich jedenfalls, erkannt zu haben ;o) gibt es größtenteils Hotelflure, obskure Hotelzimmer im Jugendherbergenstil, Flughafen-Check-Ins und Touressen sowie zermatschte Bananen in unbekannten Heißhungerfächern in Jakobs Rucksack. Eine gute Stunde erzählen die beiden - oder besser gesagt, Bene - von ihren Erlebnissen. Ob das der "Mariachi-Strich" in Mexiko ist oder der Rave in einem ehemaligen Knast: Die Tour-Erzählungen sind mit Sicherheit unterhaltender als so mancher deutscher Nachwuchskomiker - und natürlich auch viel informativer. Oder wisst ihr, wer den Bandjet von Iron Maiden fliegt oder wie das Hostel vom Sänger von Godspeed You! Black Emperor heißt?

Ok, ich weiß es auch nicht mehr, aber ich habe es immerhin schonmal gehört, sollte mich jemand danach fragen. In diesem Sinne verlasse ich meine geneigten Leser mit dem Trailer zu "The Harder They Come", der im Anschluss lief und aus dem bestimmt eines der bekanntesten Samples stammt ... Richtig: "I make hits, not the public. I tell the DJ what to play. Understand?"

Sonntag, 13. Mai 2012

South Pigalle à pied


Eeeendlich habe ich mal wieder Zeit, etwas zu posten! Von meinem Paris-Trip bin ich wohlbehalten zurück gekehrt, und da sowohl meine Freundin als auch ich die touristischen Attraktionen Paris' schon gut genug kennen, haben wir uns diesmal für einen alternative Stadtbesichtigung entschieden. Wobei das in einer Stadt wie Paris sehr, sehr schwer sein kann. Unser Plan: Uns auf den Spuren einer Zeit-Magazin-Reportage über South Pigalle (auch SoPi genannt) durch dieses neue Pariser In-Viertel mit dem englisch klingenden Namen zu bewegen. Dabei haben wir zwar keine Sehenswürdigkeiten, aber viele gute Restaurants gefunden - und die besten Macarons mit Caramel au beurre salée, die es wohl gibt, und zwar bei Delmontel. Hier stehen selbst die Einheimischen Schlange - unbedingt testen! Hier kommen die Bilder.

Check out the guide from Zeit Magazin >>

Finally, I'm back from my trip to Paris and have a little spare time to post my pix. It was my 3rd visit to the French capital and this time, wie tried not to focus on the city sights, but the daily life and so-called hip quarters like South Pigalle, a (former) red light district. Don't be scared, you won't find any hipsters and just one bio-supermarket so let's follow us on our tour on rue des matryrs and beyond!

(Noch) nicht renoviert / Pigalle, not so polished
graffiti van
Mini-Käsekuchen von Delmontel / cheesecake with "speculoos" biscuit
best baguette 2007 and still holding it down

Macarons mit Karamell und Salzbutter / best macarons EVER

 Enter the code and if you're lucky you'll meet Jean-Paul Gaultier
local street art


Adressen


Klamotten & Musik: Gals Rock
Macarons & Baguette: Arnaud Delmontel
Essen: Le Cul de Poule, Café Le Baron, Terra Corsa, Le Pantruche

Donnerstag, 3. Mai 2012

Paris, ich komme!

Süße Schale mit Eiffelturm / cute bowl with Eiffel tower inside


SoPi (aka South Pigalle), die Louis-Vuitton-Ausstellung und vielleicht ein Abstecher zu Monets Garten nach Giverny ... so sieht mein ungefährer Paris-Plan bis jetzt aus! Ich hoffe, dass ich ganz viele tolle Bilder für Euch mitbringen kann. Habt Ihr noch ein paar Tipps für mich?

I will be spending some days in Paris next weekend! If you have any special advice where to go, just tell me!

Mittwoch, 2. Mai 2012

9 things: Instagram

"OMG bloß kein Smartphone!" war lange Zeit meine Meinung. Noch mehr Zeit im Internet verbringen, noch mehr Mails checken? Ohne mich! Nun ja .... ich muss zugeben, meine Meinung hat sich geändert! Frei nach dem Satz "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" habe ich mein Smartphone aktiviert und Instagram dazu. Hier sind 9 von meinen Lieblingsbildern. Seid ihr auch süchtig nach Instagram?

Finally, Frl. Müller has her very own instagram! Here are 9 of my favorite pix ... so far! Are you addicted to instagram, too?

Out & about May 1st

Lautersee bei Mittenwald / Lake Louder :)


FLASH! / Blinded by the lights

With a little help from my friends: Tapas made by me

Flip Flops deluxe

Friendship is my golden chain / Kette von Samantha House

Frühstück auf dem Balkon / breakfast on my balcony

Pastiglie Leone

Dein ist mein ganzes Herz / heart I made for my bf out of a champagne crown cap

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...